Harmonische Wendungen präzise herausgearbeitet

Schwarzwälder-Bote
Sonntag, 29 Januar, 2012

 

Von Tina Eberhardt Freudenstadt. Zu einer Benefizmatinée mit der Studentenphilharmonie Tübingen hatte der Soroptimist International Club Freudenstadt in das Kurtheater eingeladen. Der Erlös des Konzerts unterstützt das Mädchenprojekt "Wir sind die Zukunft" im Landkreis Freudenstadt, das von der Organisation ins Leben gerufen wurde.

Es war das erste Benefizkonzert, das der Freudenstädter Club organisiert hatte. Über persönliche Beziehungen war der Kontakt zur Studentenphilharmonie Tübingen zustande gekommen und die Idee für das Benefizkonzert entstanden. Dorothee Buchholz-Schmalz vom Soroptimist International Club Freudenstadt nahm daher vor dem Konzert die Gelegenheit wahr, den Gästen eine Einführung in Arbeit der Organisation zu geben.

Die Studentenphilharmonie Tübingen eröffnete das Konzert mit Johannes Brahms tragischer Ouvertüre d-Moll. Schon beim Auftakt ließ das Orchester erkennen, dass in Freudenstadt Klassik von hoher Qualität zu hören sein würde. Die Musiker präsentierten das vielseitige Werk mit einer beeindruckend sauberen Intonation. Der musikalische Leiter Thomas Hauschild verstand es, sein Orchester mit einem ausdrucksvollen Dirigat zu führen, hielt die Musiker anfangs jedoch dynamisch recht stark im Zaum.

Was für Brahms etwas zu wenig, erwies sich für Mozarts Violinkonzert Nr. 4 D-Dur hingegen als passend. Die Philharmonie wurde hierfür von Violin-Solistin Annette Köhler unterstützt. Die junge Künstlerin widmete sich den Soloparts mit hoher Konzentration, Einfühlungsvermögen und im Laufe der drei Sätze mit wachsender Gelöstheit. Durch das disziplinierte Spiel des Orchesters entspann sich ein schönes Wechselspiel, das der Violine ausreichend Raum zur klanglichen Entfaltung ließ.

Den Abschluss der Matinée bildete Robert Schumanns Symphonie Nr. 4 d-Moll. Das facettenreiche Werk wurde von der Philharmonie spannungsreich umgesetzt. Vor allem die unerwarteten harmonischen Wendungen, die das Werk prägen, waren präzise herausgearbeitet.

Das anspruchsvolle Programm des Konzerts wurde auch vom Publikum gut angenommen. Unter den Zuhörern befanden sich unter anderem Oberbürgermeister Julian Osswald, Bürgermeister Gerhard Link und Alt-Oberbürgermeister Erwin Reichert mit ihren Partnerinnen.

Der Club hatte im Vorfeld intensiv Werbung für die Veranstaltung gemacht, entsprechend war die Freude angesichts des gut besetzten Kur­theaters. "Wir sind zufrieden", erklärte Dorothee Buchholz-Schmalz. Dem langen Applaus des Publikums nach zu schließen, war dieses gleicher Meinung.